Die­se Erklä­rung als PDF laden.

Stel­lung­nah­me der Arbeits­ge­mein­schaft Welt­an­schau­ungs­fra­gen e.V. zum ISLAM:

In Ver­ant­wor­tung vor Gott ist es unab­ding­bar, den Islam ein­zig und allein auf Grund­la­ge der Hei­li­gen Schrift, der Bibel, zu bewer­ten. Der in Jesus Chris­tus Mensch gewor­de­ne Gott mahnt uns: Ich bin der HERR, dein Gott, Du sollst kei­ne ande­ren Göt­ter haben neben mir. Jesus Chris­tus bekräf­tigt in Johan­nes 11: Ich bin die Auf­er­ste­hung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt; und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nim­mer­mehr ster­ben. – Wer nach etwai­gen Gemein­sam­kei­ten zwi­schen dem „Allah“ im Koran und dem Gott der Bibel sucht, die­se mani­fes­tiert und öffent­lich bekun­det, sün­digt gegen den drei­ei­ni­gen Gott.

Dem Ruf der isla­mi­schen Gott­heit, die gesam­te Welt zu erobern, hat jeder Mos­lem zu fol­gen. Wider­setzt er sich die­sem Ruf oder deu­tet die­sen um, so ist er nach isla­mi­scher Leh­re kein Mos­lem, son­dern ein Ungläu­bi­ger. Der Koran gibt nicht nur den Auf­trag zum Töten von Men­schen, die sich dem Wil­len des Herr­scher­got­tes „Allah“ nicht beu­gen, son­dern for­dert auch zum Lügen auf, wenn es zur Durch­set­zung des moham­me­da­ni­schen Denk- und Glau­bens­sys­tems dien­lich ist. Der Islam ist eine wider­gött­li­che Leh­re, denn kein ande­rer als Satan will Leben ver­nich­ten und Lügen ver­brei­ten. „Isla­mis­mus“ ist nichts ande­res als nach dem Vor­bild Moham­meds prak­ti­zier­ter Islam, nach dem sich jede Gesell­schaft aus­zu­rich­ten hat. Welt­wei­ter Krieg und Ter­ror durch Mus­li­me kön­nen nur in der isla­mi­schen Ideo­lo­gie ver­or­tet wer­den, die letzt­lich die Grund­la­gen dafür geschaf­fen hat.

Wer als Christ den Islam aus reli­gi­ons­wis­sen­schaft­li­cher Sicht zu bewer­ten ver­sucht, ihm gar im Sin­ne der Auf­klä­rung eine Wei­ter­ent­wick­lung hin zu einer „fried­fer­ti­gen Reli­gi­on“ zuspricht, ent­zieht ihm nicht nur sei­ne Grund­fes­ten, son­dern ver­lässt das bibli­sche Fun­da­ment und gibt sich hin­ein in einen illu­sio­nä­ren Welt­ethos, der die bibli­sche Offen­ba­rung aus­blen­det. Got­tes Auto­ri­tät steht über allem mensch­li­chen Har­mo­nie­be­dürf­nis. Jeder Mos­lem – und sei er aus säku­la­rer Sicht noch so „libe­ral“ – beruft sich auf den Pro­phe­ten Moham­med, des­sen mör­de­ri­sches Werk in die­ser Welt unum­kehr­bar ist. Eine his­to­risch-kri­ti­sche Les­art des Korans leh­nen wir genau­so ab wie die his­to­risch-kri­ti­sche Aus­le­gung der Bibel. Wer den Islam posi­tiv bewer­tet oder die­sen gar för­dert, übt nicht nur Ver­rat an den welt­weit ver­folg­ten Chris­ten in isla­mi­schen Län­dern, son­dern auch an den Men­schen, die durch Chris­tus von die­ser Ideo­lo­gie befreit wor­den sind.

Einer­seits begeg­nen wir im Islam einer vor­ran­gig chris­ten- und juden­feind­li­chen Unter­wer­fungs- und Erobe­rungs­ideo­lo­gie. Ande­rer­seits begeg­nen wir Men­schen isla­mi­schen Glau­bens, die der Erlö­sung durch Jesus Chris­tus bedür­fen. Auch sie sind Got­tes Geschöp­fe, die zu ach­ten und wür­dig sind, von der ret­ten­den Bot­schaft des Evan­ge­li­ums zu erfah­ren. Allein das hei­li­ge Wort und der Geist des drei­ei­ni­gen Got­tes kön­nen die­se ver­irr­ten Men­schen zu Buße und Umkehr rufen. Es ist nicht unser Auf­trag, den Islam, der Men­schen in den ewi­gen Tod führt, zu refor­mie­ren. Es ist unser Auf­trag, für Mus­li­me zu beten und sie zu evan­ge­li­sie­ren, damit auch sie Ret­tung durch den Glau­ben an Jesus Chris­tus erfah­ren.

Wir fol­gen nicht dem Geist eines Huma­nis­mus, der Welt­an­schau­un­gen gleich­be­rech­tigt auf eine Stu­fe zu stel­len ver­sucht, son­dern dem Gott der Bibel. Allein Jesus Chris­tus, der ohne Sün­de war, ver­kör­pert erfüll­te und ewig gül­ti­ge Ver­hei­ßun­gen. Allein in Ihm sind die Wahr­heit und der Weg zum wah­ren Gott und zum ewi­gen Leben gegrün­det. Der Gott der Bibel lässt kei­ne ande­re Opti­on zu. Alle von Men­schen erdach­ten Wege, wie auch der Islam, füh­ren in die Irre.

Der Vor­stand der Arbeits­ge­mein­schaft Welt­an­schau­ungs­fra­gen e.V.

Bestel­len Sie unse­re Infor­ma­ti­on als Fly­er zum Ver­tei­len unter der E-Mail-Adres­se kontakt@agwelt.de

Abdruck und Ver­viel­fäl­ti­gung nur mit aus­drück­li­cher Geneh­mi­gung durch die Arbeits­ge­mein­schaft Welt­an­schau­ungs­fra­gen e.V.

Die­se Erklä­rung als PDF laden.