Der Nah­ost-Kon­flikt beun­ru­higt seit Jahr­zehn­ten die Welt­po­li­tik. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Wo lie­gen die Ursa­chen für Haß, Ter­ror und Krie­ge um das Land Isra­el und ins­be­son­de­re um Jeru­sa­lem? War­um wol­len Mus­li­me Isra­el aus­ra­die­ren und Jeru­sa­lem zur Haupt­stadt „Paläs­ti­nas“ machen? Die­ser Anti­se­mi­tis­mus ist durch die isla­mi­sche Ein­wan­de­rung auch in einer gro­ßen Wel­le nach Euro­pa und Deutsch­land gelangt. Nach dem Holo­caust ist es beson­ders irri­tie­rend, daß sehr vie­le Mus­li­me Hit­ler ver­eh­ren. Gleich­wohl ist der isla­mi­sche Anti­se­mi­tis­mus bei uns in Poli­tik und Gesll­schaft weit­hin ein Tabu. Der Autor beschäf­tigt sich mit den Wur­zeln und Aus­wir­kun­gen der Juden­feind­schaft in Deutsch­land und mit der Rol­le Isra­els im Heils­plan Got­tes für die von ihm abge­fal­le­ne Welt.

Der Autor: Eber­hard Klei­na, gebo­ren 1947, stu­dier­te evan­ge­li­sche Theo­lo­gie, absol­vier­te das Ers­te und Zwei­te Theo­lo­gi­sche Examen (1972/1974) und war 33 Jah­re Berufs­schul­pfar­rer mit Anbin­dung an eine Gemein­de, in der er pre­dig­te und kirch­li­che Amts­hand­lun­gen durch­führ­te. Er ist ver­hei­ra­tet, hat drei erwach­se­ne Kin­der und ist seit 2008 im Ruhe­stand.